Kulturhauptstadt für das Dreiländereck

Text: 

Weitere finanzielle Unterstützung der Sparkasse | Region unterstützt die Bewerbungsambitionen | Kuratorium soll Idee in die Region tragen helfen

„Wir bauen Europas Kulturhauptstadt" – so lautete der Werbeslogan der Europastadt Görlitz-Zgorzelec auf ihrem Weg zum Kulturhauptstadt- Titel des Jahres 2010.

Nun wird weiter gebaut. Für eine Bewerbung der Dreiländereck-Region in der Oberlausitz. Diesmal soll die Stadt Zittau voran gehen für das große Ziel im Jahr 2025 die Europäischen Nachbarn in die deutsch-polnisch-tschechische Nachbarschaft einladen zu dürfen.

Nachdem erste Sondierungen für eine Kulturhauptstadtbewerbung der Stadt Zittau mit der Dreiländer-Region Oberlausitz erfolgt, erste Partnerschaften geknüpft und konzeptionelle Grundideen gesammelt sind, nehmen die Vorbereitungen nun einen neuen Intensitäts-Sprung.

Im Rahmen eines hochkarätig besetzten Pressegespräches stellten Landrat Bernd Lange und Oberbürgermeister Thomas Zenker heute (24.05.2018) die nächsten Schritte vor.

Finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse

Die Arbeiten auf dem Weg zu einer Kulturhauptstadtbewerbung können ab sofort Fahrt aufnehmen. Michael Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz- Niederschlesien, nutzte den Rahmen des gut gefüllten Ausstellungsraumes des Zittauer Epitaphienschatzes in der Klosterkirche für die Übergabe eines Schecks in Höhe von 60.000 Euro für die kulturelle Arbeit der Stadt Zittau, welche zum Großteil für die finanzielle Untersetzung von zwei Projektmanagerstellen des Kulturhauptstadtbüros der Stadt Zittau eingesetzt werden sollen.

Kuratorium in Gründung

Die Steuerungsgruppe Kulturhauptstadt der Stadt Zittau hat in ihrer ersten Sitzung die Einrichtung eines Kuratoriums beschlossen. Wie Oberbürgermeister Thomas Zenker berichtete, sollen dem Kuratorium bis zu 20 Personen angehören, welche mit ihrer Expertise und ihrer breiten Vernetzung die Bewerbung voranbringen und bekannt machen sollen. „Unsere Idee ist es, unter anderem unsere Städte-Partner des Oberlausitzer Sechsstädtebundes dazu aufzurufen, je ein Mitglied in das Kuratorium zu entsenden", so der Zittauer Oberbürgermeister. „Damit möchten wir das Bestreben der Städte und Gemeinden unserer Region stärken, sich in die gemeinsame Bewerbung aktiv einzubringen – nicht mit zugewiesenen Themen, sondern mit ihren ganz individuellen Ansätzen." - 2 -

Kreistag soll Bewerbung beschließen – tschechische Politik prüft ähnliches Verfahren

„Um den Weg zum gemeinsamen Ziel auf breite Schultern zu verteilen, ist es notwendig, früh mit einer adäquaten Bürgerinformation und –beteiligung zu beginnen und auch die politischen Entscheidungsträger eng an das Thema zu binden", da ist sich Bernd Lange, Landrat des Landkreises Görlitz, sicher. Der Kreistag hat daher nicht nur in der nächsten Sitzung eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Zittau auf der Tagesordnung – auch die zu erstellenden Bewerbungsunterlagen sollen von Stadtrat Zittau und Kreistag Görlitz beschlossen werden.

Dass die Zittauer Bewerbung auch aus Sicht der europäischen Nachbarn als Chance erkannt wird, bekräftige Radka Loučková Kotasová, Verantwortliches Mitglied des Rates des Kraj Liberec für Regionalentwicklung und Europäische Projekte. Daher prüft auch die tschechische Seite eine Behandlung und Verabschiedung der Bewerbung auf politischer Ebene – die Signalwirkung eines solchen Beschlusses wäre enorm, darin sind sich die Anwesenden einig.

Slowenische Partner bekräftigen Unterstützung

Ana Zavrtanik Ugrin, stv. Bürgermeisterin der slowenischen Bewerberstadt Nova Gorica und Neda R. Bric, Mitarbeiterin des Kulturhauptstadtbüros der Stadt Nova Gorica, weilen aktuell zu einem Kennenlernbesuch in der Oberlausitz. „Wir sind überrascht von den vielen Gemeinsamkeiten unserer Regionen", sagt Ana Zavrtanik Ugrin, „wir werden auf dem Weg ins Jahr 2025 sicher viele Projekte zusammen bearbeiten – ganz egal ob der Titel Nach Nova Gorica und Zittau kommt oder nur in eine der beiden Städte oder in keine von uns."

Hintergrund: Im Jahr 2025 werden Deutschland und Slowenien je eine Europäische Kulturhauptstadt stellen. Das Bewerbungsverfahren startet mit dem offiziellen Aufruf der Kultusministerkonferenz (vorr. im September 2018) Die Stadt Zittau ist aktuell eine von acht deutschen Städten, welche ihr Interesse an einer Bewerbung bereits bekundet haben. Das sind Magdeburg, Nürnberg, Dresden, Chemnitz, Hannover, Hildesheim und Koblenz.

Ersteller: 
Kai Grebasch
Bereich: 
Pressestelle
25. Mai 2018

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks