Immer mit der Ruhe.

Text: 

Projekt mit der Gemeinde Pěnčìn erfolgreich abgeschlossen

Unter dem offiziellen Titel „Slow Tourismus – Verbindung von Kultur und Natur" arbeiteten die Stadt Zittau und die Gemeinde Pěnčìn aus dem Isergebirge seit 2016 zusammen. Ziel war es, das Grenzgebiet für den schonenden und nachhaltigen Tourismus weiter zu entwickeln. Schnell hat sich bei der Bearbeitung des Themas die Überschrift „Immer mit der Ruhe. Anders Reisen zwischen Zittauer- und Isergebirge" entwickelt. Unter diesem Motto sind im Rahmen des Projektes mehrere Imagematerialien wie eine zweisprachige Broschüre, ein Imageclip und eine Ausstellung entstanden. Die Inhalte dafür haben Tourismusfachleute beider Länder in fünf themenbezogenen Workshops erarbeitet. Bei diesem Informationsaustausch sind zahlreiche neue Ideen und Angebote entstanden, die dem Gast nun angeboten werden.

Investitionsschwerpunkt des Projektes war die denkmalgerechte Sanierung des Kittelhauses, die Heimstätte von Josef Kittel, einem Arzt, Apotheker und Wunderheiler im 18. Jahrhundert in Pěnčìn. Diese war pünktlich zum Projektende fertig gestellt und das Ergebnis ist nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Die im Projekt entstandene Ausstellung ist nun dauerhaft im Kittelhaus zu sehen.

Auch der Stadt Zittau war es durch das Projekt möglich, Investitionen zu tätigen die insbesondere die Information der fremdsprachigen Touristen verbessern soll. So ist eine neue touristische Wegweisung entstanden, die Städtischen Museen können ihren Gästen nun mehrsprachige Audio Guides anbieten, der Rathausinnhof ist mit Sitzmöbeln gestaltet und im Rathaus, den Städtischen Museen und im Tourismuszentrum werden über Bildschirme aktuelle Informationen angezeigt.

Für das gesamte Projekt wurden Fördermittel in Höhe von 953.953,17 € bewilligt.

Hintergrund: Die Stadt Zittau war Projektpartner eines Großprojektes mit der Gemeinde Pěnčín auf tschechischer Seite (Isergebirge, Kreis Jablonec nad Nisou). Es wird mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Kooperationsprogramm Freistaat Sachsen – Tschechische Republik 2014-2020 finanziert.

Ersteller: 
Michael Scholze
Bereich: 
Pressestelle
14. Nov 2019

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks