150. Todestag von Carl August Schramm

Text: 

Ausstellung in den Räumen der Sparkasse Zittau

Vom 29. November bis zum 27. Dezember wird eine Ausstellung in den Räumen der Sparkasse Zittau anlässlich seines 150. Todestages an das Wirken von Carl August Schramm erinnern. Schramm, der am 7. Juli 1869 im Alter von 62 Jahren in Zittau verstarb, gehört zu den herausragenden Architektenpersönlichkeiten im 19. Jahrhundert.

In der Oberlausitz hat er ein umfangreiches Werk insbesondere von Kirchen- und Schulbauten hinterlassen. Zu seinen bedeutendsten Bauten zählen die Rathäuser in Kamenz und Zittau. Im öffentlichen Bewusstsein ist Schramm allerdings wenig präsent. Mit einer Wanderausstellung werden die Leistungen Schramms und sein Platz in der Architektur des Historismus beleuchtet.

Als Architekt steht Schramm in der Nachfolge Karl Friedrich Schinkels, des großen Meisters der Berliner Schule. Er hat diese Baukultur nach Sachsen und über die Landesgrenzen hinaus getragen. Geboren am 7. März 1807 in Zittau, verbrachte Schramm seine Lehr- und Studienjahre in Dresden und Berlin. Von 1834 bis zu seinem Tod 1869 war Schramm in Zittau tätig, zunächst als Privatarchitekt und Stadtbaudirektor, dann als Lehrer und Direktor der Baugewerkenschule. Für die Baugewerkenschule hat er auch das heute noch erhaltene und unlängst sanierte Gebäude am Zittauer Ring errichtet. Was Carl August Schramm von den meisten seiner Zeitgenossen unterscheidet, ist sein gleichzeitiges Wirken als Architekt und als Pädagoge. Mit seinen pädagogischen Konzepten hat Schramm die Ausbildung des mittleren Baupersonals im Deutschland des 19. Jahrhundert wesentlich beeinflusst. Seine Tätigkeit an der Zittauer Baugewerkenschule hat dieser Anstalt und ihm persönlich einen weit über die Landesgrenzen reichenden Ruf eingebracht.

Die Ausstellung veranschaulicht die Vielseitigkeit von Schramms Leistung vor dem Hintergrund der Zeitumstände und im Kontext der zeitgenössischen Architekturströmungen. Gezeigt werden Reproduktionen von historischen Dokumenten sowie Pläne und Fotografien seiner Bauwerke. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert. Träger des Projekts ist der Verein „Museum Dittelsdorf". Organisiert und betreut wird die Ausstellung von der Stadt Zittau. Wir danken der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien für die Bereitstellung des Ausstellungsraumes.

Ersteller: 
Michael Scholze
Bereich: 
Pressestelle
19. Nov 2019

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks