Corona-Fälle innerhalb der Stadtverwaltung

Text: 

Auch an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung geht die aktuelle Infektionslage nicht vorbei. Zum Stand 12.11.2020 sind 4 Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter der Stadtverwaltung Zittau positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Weiterhin verordnete das Gesundheitsamt gegenüber 11 KollegInnen Quarantäne. Zwei KollegInnen sind aus Gründen der allgemeinen Fürsorge des Arbeitgebers im Home office.
Der am stärksten betroffene Bereich ist das Bauamt mit den Referaten Tiefbau und Straßenverkehrsbehörde. Darüber hinaus sind die Referate Finanzen, Schulen/Sport/Kitas, EDV und Archiv, der Eigenbetrieb sowie die Stabsstelle Städtische Dienstleistungen betroffen. Die Erreichbarkeit der Struktureinheiten ist zur Stunde gewährleistet, jedoch die Arbeitsfähigkeit im unterschiedlichen Maße eingeschränkt.

Oberbürgermeister Thomas Zenker bittet die Bürgerinnen und Bürger um  Verständnis für die derzeit notwendigen Einschränkungen und dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die vorübergehend andere Aufgaben mit übernehmen. „Es hilft uns aktuell sehr, dass wir viel Unterstützung und Verständnis im Team dafür haben, dass manches prioritär behandelt werden muss, weil davon Termine oder wichtige Entscheidungen abhängen. Wir bemühen uns sehr darum, dass die Bürgerinnen und Bürger möglichst wenige Einschränkungen bei ihren Anliegen spüren.“

Insgesamt wird die Leistungsfähigkeit der Verwaltung durch die Corona-Pandemie u.a. durch folgende Umstände gemindert:
1. Deutlich erhöhtes Telefonaufkommen von Bürgerinnen und Bürgern quer durch die Ämter, die Sorgen/Nöte/Ängste artikulieren, sachliche Informationen erfragen bzw. mitteilen, aber auch Frust/Aggression loswerden wollen.
2. Corona-bedingte Aufgaben, die zu der alltäglichen Sacharbeit hinzukommt. Dies reicht von der freiwilligen Besetzung der Pforten bis hin zur Mitwirkung im Krisenstab.
3. Konsequente Umsetzung von Schutzmaßnahmen iSd. Kontaktbeschränkungen innerhalb der Verwaltung, die die Effektivität der Verwaltungsabläufe und -koordination behindern.
4. Wöchentliche Änderungen von Gesetzen und Verordnungen, die das Verwaltungshandeln bestimmen.
5. Verunsicherung bei Kollegen mit hohen Bürgerkontakt, durch die bestehende Inzidenzrate für den Landkreis und die Stadt Zittau. 

Sofern die Belastungslage in den nächsten Wochen und Monaten anhält bzw. sich intensiviert, zeichnet sich ab, dass Aufgaben ggf. nicht bzw. nicht fristgerecht bearbeitet werden können und die Stadtverwaltung Prioritäten zur Wahrnehmung der Kernaufgaben treffen muss. Falls die Erreichbarkeit von Referaten bzw. Ämtern nicht mehr sichergestellt werden kann, wird die Öffentlichkeit zeitnah informiert.

Oberbürgermeister Zenker appelliert erneut an alle Zittauerinnen und Zittauer. „Bitte halten Sie sich an die Corona-bedingten verschärften Hygieneregeln. Mir ist sehr bewusst, dass es sich um zahlreiche Einschnitte und Einschränkungen handelt Angesichts der weiterhin sehr hohen Infektionszahlen und schweren Erkrankungen sollten wir alles tun, eine weitere Verschärfung der Lage zu vermeiden.“

ZUR ERGÄNZENDEN INFORMATION: Vor dem Hintergrund der Infektionsgefahr in den teils sehr umfangreichen Sitzungen der Stadtratsgremien hat OB Zenker die Tagesordnungen nochmals deutlich reduziert. In der Beratungsfolge im November werden damit nur noch unabdingbare bzw. terminlich gebundene Beschlussvorlagen Gegenstand der Debatte. 

Hier geht es zu unserer Corona-Sonderseite.

Ersteller: 
Kai Grebasch
Bereich: 
Pressestelle
13. Nov 2020

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks