Tag der Besinnung am 9. November

Text: 

Gedenkveranstaltung zum Tag der Besinnung zur Demokratie und Friedfertigkeit

Am Dienstag, 09.11.2021, wird in unserer Stadt der Tag der Besinnung begangen. Am Jahrestag der Novemberpogrome von 1938 laden der Zittauer Stadtrat und die Stadtverwaltung gemeinsam mit den Kirchgemeinden und der Netzwerkstatt der Hillerschen Villa zum Gedenken auf die Lesssingstraße ein. Hier stand bis zum 10. November 1938 die Zittauer Synagoge.

Programmablauf:

18:00 Uhr: Ökumenische Andacht in der Marienkirche
18:30 Uhr: Gedenken an der Gedenktafel (Lessingstraße 12), Rede mit Kranzniederlegung und musikalischer Umrahmung
Anschließend: Führung zu den Zittauer Stolpersteinen

Hintergrund: Im Wortlaut des Stadtratsbeschlusses zur Einführung des Tages der Besinnung vom November 1993 heißt es:

„Angesichts des Vergessens, der Angriffe auf die Demokratie und ein friedfertiges Zusammenleben der polnischen, böhmischen und deutschen Bürger im Dreiländereck rufen wir die Zittauerinnen und Zittauer anlässlich des 9. November 1993 auf, sich der Anfänge der braunen Bewegung mit ihrem Marsch gegen die junge deutsche Demokratie am 9. November 1923 zu erinnern, die über die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 den Leidensweg des europäischen Judentums und ganz Europas vorbereitete. Besinnen wir uns, dass auch in unserer Stadt mit der Duldung der Zerstörung der Synagoge, des Teilhabens an der Beraubung, Vertreibung und Vernichtung unserer jüdischen Mitbürger Schuld auf sich geladen wurde. Mit der Ausrufung der ersten deutschen Republik am 9. November 1918 hatte das deutsche Volk die große Chance für eine demokratische Entwicklung. Mit dem Fall von Mauer und Stacheldraht an der innerdeutschen Grenze am 9. November 1989 erhielten auch wir, nach einer 40jährigen linken Diktatur, die große Möglichkeit hin zu einem demokratischen Weg. Unsere Erfahrung mit Diktaturen sind leidvoll. Es gibt keine Alternative zur Demokratie! Der 9. November mahnt uns, diese Demokratie durch eigenes Mittun mit Leben zu erfüllen. Der 9. November ist ein besonderes deutsches Datum. Unsere Erfahrung mit diesem Tag veranlassen uns zu einem besonders verantwortlichen und friedfertigen Umgang mit unseren ausländischen Mitbürgern, mit Polen und mit Böhmen. Im Dreiländereck geht es nicht ohne Polen, ohne Böhmen, ohne Deutsche. Die Grenzen sind endgültig, die Ausgrenzung eines Einzigen ein Irrweg. Der 9. November ist für uns Veranlassung, uns der Toleranz und Friedfertigkeit im Umgang miteinander immer wieder neu zu vergewissern.“

Ersteller: 
Kai Grebasch
Bereich: 
Pressestelle
04. Nov 2021

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks