Landeserntedankfest in Zittau - Das Programm

Kurzfassung: 
In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen hier die Programmhighlights zum 23. Sächsischen Landeserntedankfest in Zittau vor.
Absatz: 
Titel: 
30.09.22-02.10.22
Text: 

Zum 23. Sächsischen Landeserntedankfest kommen Besucherinnen und Besucher aus dem ganzen Freistaat und von unseren polnischen und tschechischen Nachbarn nach Zittau. Ein großes Festprogramm wird die Innenstadt auf mehreren Bühnen, mit Ständen und einer bunten Mischung aus Kulinarik, Kunst, Kultur und Ausstellungen bespielen. Wir laden Sie ein mit uns gemeinsam den ländlichen Raum zu feiern. Herzlich Willkommen!

Titel: 
Dampflok 528141 fährt beim Sächsischen Landeserntedankfest
Alfred Simm an der Dampflok
Foto: Mario Heinke
Text: 

Wir stellen vor: Alfred Simm, Freier Mitarbeiter Marketing der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG) und im Ehrenamt Vorsitzender der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde e.V. in Löbau

„Das Sächsische Landeserntedankfest ist ein ähnliches Fest wie der Tag der Sachsen, nur christlicher“, erklärt Alfred Simm das, was die Stadt Zittau im Herbst erwartet und fügt hinzu: „Dort kannst Du in kurzer Zeit und ohne viel zu reisen ganz Sachsen erleben". Simm weiß, wovon er redet, hat er doch das Landeserntedankfest 2015 in Löbau mit gestaltet.

In welcher Form sich die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft in Zittau einbringen wird, steht noch nicht fest, aber der Löbauer hat mehrere Ideen. Er würde gern die Erntekronen mit der Schmalspurbahn nach Zittau fahren lassen, eine Lokomotive der SOEG auf einem Tieflader beim Festumzug auf den Stadtring schicken und sie von Eisenbahnfreunden in historischen Uniformen begleitet lassen. Er ist überzeugt, das Sächsische Landeserntedankfest ist wegen der vielen Besucher aus Sachsen und den Nachbarländern eine gute Gelegenheit, für die Schmalspurbahn zu werben. Alfred Simm möchte außerdem daran erinnern, dass die Schmalspurbahn früher auch Holz aus dem Gebirge nach Zittau gebracht hat, von wo aus es weiter transportiert wurde.

Einen Höhepunkt des Festwochenendes verrät der 68-Jährige dann doch: Die große Dampflok 528141 wird Sonnabend und Sonntag als Zubringer zwischen Löbau, Ebersbach, Liberec, Großschönau und Zittau fahren. Die historische Lok ist ein Highlight und wird nicht nur die eingefleischten Eisenbahnfreunde, von Eisenbahnern liebevoll „Pufferküsser“  genannt,  erfreuen.     

„Gleis sieben ist da drieben, wo die sieben dran steht“, scherzt Simm und zieht die Uniformjacke über. Ein tschechisches Fernsehteam wartet und möchte wissen, wie lange die Steinkohle noch reicht.  

Text: Mario Heinke

Titel: 
Diesjährige Obst- und Gemüseausstellung während des Sächsischen Landeserntedankfestes in Zittau
Foto: Mario Heinke
Text: 

Wir stellen vor: Gerhard Schlender, 1. Vorsitzender und Geschäftsführer des Territorialverbandes Zittau der Kleingärtner e.V. (TVZ)

Seit März pflanzt, sät und hackt Gerhard Schlender wieder in der Kleingartenanlage des Kleingärtner- und Obstbauvereins Bertdorf e.V..

Seit 1976 pflegt der Zittauer seine „Scholle“ am Fuße des Seidelsberges in Bertsdorf-Hörnitz, die ohne Zäune zwischen den Parzellen auskommt. Er war 34 Jahre im Vorstand des Kleingärtner- und Obstbauvereins Bertsdorf, der die Anlage betreibt. Zwischen der Arbeit an Kartoffeln, Kohlrabi, Salat, Radieschen, Bohnen, Tomaten, Gurken, Zucchini, Apfel-, Heidel- und Honigbeere genießt der 71-Jährige den atemberaubenden Panoramablick auf das Zittauer Gebirge, der sich von allen Gärten der Anlage aus bietet.

In diesen Tagen beginnt  Gerhard Schlender mit den Vorbereitungen der traditionellen Obst- und Gemüseausstellung des Territorialverbandes Zittau der Kleingärtner, die seit 20 Jahren in Zittau stattfindet. Die Ausstellung fällt in diesem Jahr genau auf das Wochenende, wenn die Zittauer und ihre Gäste das Sächsische Landeserntedankfest feiern werden. „Da sind wir dabei! Wir präsentieren mit unseren tschechischen Partnern aus Hradek - und Stráž nad Nisou sowie Liberec die gemeinsame Ausstellung im Salzhaus. Mit einem bunten Kremserwagen werden wir außerdem am Festumzug teilnehmen“, sagt er und fügt lächelnd hinzu „die Tschechen wollen das Bier mitbringen“. Der Kontakt zu den tschechischen Gärtner besteht schon viele Jahre. Kleingartenvereine mit einer günstigen Pacht gibt es in Tschechien gar nicht, so zahlen Kleingärtner im Nachbarland vergleichsweise horrende Preise, erzählt Gerhard Schlender.

Bislang hatte er noch keine Gelegenheit am Sächsischen Landeserntedankfest teilzunehmen, deshalb ist seine Neugier auf das bevorstehende Ereignis und das Wiedersehen mit den Tschechen besonders groß.

Text: Mario Heinke

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks