Andreas-Hammerschmidt-Ehrung am Reformationstag in Zittau

Text: 

31.10.2017, 18:00 Uhr vor dem Großen Zittauer Fastentuch, Kirche zum Hl. Kreuz

Mehr als drei Jahrzehnte lang wirkte Andreas Hammerschmidt in Zittau – Grund genug für die Stadt, diesen großen Musiker und Komponisten des 17. Jahrhunderts zu ehren. Dass die Ehrungsveranstaltung am 31.10.2017, dem 500. Jahrestag von Luthers Thesenveröffentlichung, stattfindet, ist kein Zufall, gehörte Hammerschmidt doch zu den treuen Protagonisten der protestantischen Kirchenmusik. Die gemeinsam von der Stadt Zittau, dem Euroregionalen Kulturzentrum St. Johannis e.V. und der Kreismusikschule ausgerichtete Hammerschmidt-Ehrung findet im Museum Kirche zum Hl. Kreuz statt und beginnt 18 Uhr.

Zugleich erblickt aus diesem Anlass ein neuer Band der Gesamtausgabe der Werke Andreas Hammerschmidts das Licht der Welt: Band 13 enthält die „Fest- und Zeitandachten“, die im Jahre 1671 veröffentlicht wurden. Die 38 sechsstimmigen Werke sah er als sein letztes Werk, seinen „Schwanengesang“, an – da die Gesamtausgabe aber nicht in chronologischer Reihenfolge erscheint, ist sie mit diesem Band noch keineswegs abgeschlossen. Begonnen hatte sie mit Band 8 („Chor-Music auff Madrigal-Manier“), und aus ebenjenem singt das Ensemble Polyharmonique zur Hammerschmidt-Ehrung einige Werke, die teilweise auch auf seiner neuen CD enthalten sind. Der Programmtitel des Abends lautet: „Musicalische Seelenlust & Chor-Music auff Madrigalmanier, Die Reformation in der Musik von Tobias Michael (1592-1657, Thomaskantor zu Leipzig) und Andreas Hammerschmidt (1611-1675, Organist der St. Johanniskirche Zittau)“.

Das Ensemble Polyharmonique ist ein Kollektiv von Sängern aus Deutschland, Belgien und anderen europäischen Ländern und beschäftigt sich unter Einbeziehung der historischen Aufführungspraxis intensiv mit der Vokalmusik der Renaissance und des Barock. Dabei prägen höchste Ansprüche an die Klangkultur, eine inhaltsorientierte Textgestaltung sowie der emotionale Aspekt die Arbeit des Ensembles. Die Künstler sind nicht nur erfahrene Ensemblesänger, sondern haben sich auch als Solisten im internationalen Konzertleben einen Namen gemacht. Der international gefragte Countertenor Alexander Schneider fungiert als „primus inter pares“.

Eintritt frei – Spenden erbeten!

Eine Veranstaltung der Stadt Zittau, des Kulturzentrum St. Johannis e.V., der Verlagsgruppe Kamprad und der Kreismusikschule Dreiländereck
unterstützt vom Hotel Dresdner Hof, Zittau und dem Verein Zittauer Fastentücher e.V.

Ersteller: 
Kai Grebasch
Bereich: 
Pressestelle
17. Okt 2017

Social Content: Drucken, Mail, Sociallinks